Antifaschistische Gruppen aus NRW kündigen eine Demonstration gegen Antiziganismus und Rassismus am 30. April 2014 an

Unter dem Motto „Duisburg, mon Amour?! – Gegen die rassistischen und antiziganistischen Zustände“ werden am 30.04.2014 antifaschistische und antirassistische Gruppen aus NRW in Duisburg demonstrieren. Die Veranstaltung wird um 18.00 Uhr am Hauptbahnhof (Portsmouthplatz) beginnen und durch die Innenstadt und Neudorf führen. Johanna Haldemann, Sprecherin des Organisationsbündnisses, erklärt zur Wahl des Datums: „Wir wollen am Vorabend des 1. Mai und knapp drei Wochen vor den Kommunal- und Europawahlen den grassierenden Antiziganismus und Rassismus in Duisburg ins Visier nehmen. Für den 1. Mai haben bekanntlich sowohl die rechtspopulistische Kleinpartei ‚Pro NRW‘ als auch die nazistische NPD rassistische Aufmärsche in Duisburg angemeldet, welche als ‚Wahlkampfhöhepunkte‘ dienen sollen. Diese Provokationen wollen wir nicht unkommentiert lassen.“

Weiter erklärt Haldemann: „Doch nicht nur rechtsradikale Gruppierungen sind für die rassistische Stimmung in der Stadt verantwortlich, welche sich seit zwei Jahren entwickeln konnte. Auch Stadtverwaltung, Polizei und Lokalpolitik agieren und äußeren sich immer wieder rassistisch. Unsere Demonstration richtet sich daher explizit auch gegen den Antiziganismus und Rassismus der ‚bürgerlichen Mitte‘, weshalb im Rahmen der Demonstration mehrere Zwischenkundgebungen an Orten stattfinden werden, von denen aus antiziganistisch und rassistisch agiert oder gehetzt wurde – so unter anderem auch vor dem Rathaus.“

In den nächsten Wochen werden in verschiedenen Städten Mobilisierungsveranstaltungen für die Demonstration stattfinden. Zudem findet sich auf der Homepage wXXw.duisburgmonamour.org, des die Demonstration veranstaltenden Bündnisses, ein Aufruf. Hintergrundtexte und weitere Informationen werde dort ebenfalls in Bälde zu finden sein.

Abschließend erläutert Haldemann zum Anliegen der Demonstration: „Die alltägliche Hetze von ‚ganz normalen Bürger*innen‘, Mordaufrufe in sozialen Netzwerken, das Verhalten der Stadtführung und Polizei, der Zulauf den rechtsradikale Gruppierungen erfahren – alle genannten Phänomene bedingen einander. Mit der Demonstration am 30. April wollen wir die skandalösen Zustände in Duisburg benennen und deutlich machen, dass wir ebendiese jetzt und in Zukunft nicht unwidersprochen hinnehmen werden!“

Für Nach- und Rückfragen ist die Initiative zeitnah unter der eMail-Adresse kontakt(at)duisburgmonamour.org zu erreichen, nach Vereinbarung stehen wir gern auch für telefonische Rückfragen zur Verfügung.

– Pressemitteilung der Emazipatorischen Antifa Duisburg und der
Initiative gegen Duisburger Zustände –

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Duisburg gegen Rechts, Gesellschaft, Integration, Menschen, Migration, Politik, Zuwanderung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s