Wiederaufnahme der Operette „Csardasfürstin“ ab 8. Mai im Theater Duisburg

Deutsche Oper am Rhein: Operetten-Zauber von Emmerich Kálmán

Am Donnerstag, 8. Mai, 19.30 Uhr, kommt die berühmte Operette „Die Csárdásfürstin“ in der Inszenierung von Joan Anton Rechi wieder auf den Spielplan der Deutschen Oper am Rhein.

Nataliya Kovalova (Sylva Varescu), Bruno Balmelli (Féri Bácsi), Bernhard Berchtold (Edwin), Chor, Tänzerinnen und Tänzer.  Foto: Hans Jörg Michel.

Nataliya Kovalova (Sylva Varescu), Bruno Balmelli (Féri Bácsi), Bernhard Berchtold (Edwin), Chor, Tänzerinnen und Tänzer.
Foto: Hans Jörg Michel.

Die Ambivalenz zwischen dem zeitlosen Wunsch vom perfekten Glück und der Gewissheit, dass die Realität oftmals eine andere ist, ist Ansatzpunkt für Rechis Inszenierung. Emmerich Kálmán hüllt die tragischen Zwischentöne seiner Operette stets wieder in süße Melodien sowie schmissige ungarische und Wiener Rhythmen. In keiner anderen Operette liegen sowohl die Höhenflüge der Liebe als auch ihre tiefste Enttäuschung so eng beieinander wie in der „Csárdásfürstin“.

Viktor Jarosch schreibt über die Düsseldorf-Premiere im Dezember 2013 im Kulturmagazin IOCO: „Und Rechi ist ein guter Regisseur: Er verzichtet auf altklug belehrendes Regietheater sondern schmiegt Choreographie (Amelie Jalow), Varietéleben, (Kostüme Sebastian Ellrich) Tänze, Wortwitz sinnlich wie beschwingt in und um die Musik. Das Publikum wirkt hin und her gerissen zwischen Staunen und Mitklatschen.“

Das Team um Regisseur Joan Anton Rechi mit Bühnenbildner Alfons Flores und Kostümbildner Sebastian Ellrich inszenierte kürzlich erfolgreich eine psychologisch-intensive Neuinterpretation von Massenets „Werther“ am Opernhaus Düsseldorf.

Bruno Balmelli (Féri Bácsi), Cornel Frey (Boni Káncsiánu), Tänzerinnen und Tänzer. Foto: Hans Jörg Michel .

Bruno Balmelli (Féri Bácsi), Cornel Frey (Boni Káncsiánu), Tänzerinnen und Tänzer. Foto: Hans Jörg Michel .

„Die Csárdásfürstin“ ist mit operettenerfahrenen Künstlerinnen und Künstlern aus den Reihen des Ensembles der Deutschen Oper am Rhein besetzt: Romana Noack übernimmt die Partie der Sylva Varescu, Bruce Rankin ist als ihr Geliebter Edwin zu erleben. Als Stasi stehen Opernstudiomitglied Aïsha Tümmler und Alma Sadé auf der Bühne, Florian Simson als Graf Boni Káncsiánu, Bruno Balmelli ist Feri Bácsi und Peter Nikolaus Kante Fürst von und zu Lippert-Weylersheim. Die weiteren Partien sind mit Chormitgliedern der Deutschen Oper am Rhein besetzt. Die musikalische Leitung der Duisburger Philharmoniker hat Patrick Francis Chestnut.

Unseren Bericht von der Premiere der „Csardasfürstin“ in Duisburg finden Sie hier …

___

„Die Csárdásfürstin“ im Theater Duisburg:
Do 08.05. 19.30 Uhr | Fr 23.05. 19.30 Uhr | Do 19.06. 18.30 Uhr.

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Duisburg und Düsseldorf,
Telefon 0203 / 9407777 oder 0211 / 8925211, sowie über www.operamrhein.de.

– Pressemeldung der Deutschen Oper am Rhein –
Fotos: Hans Jörg Michel

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Freizeit, Klassische Musik, Kultur, Musik, Operette, Theater, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s