Lern-Mal-Verkehr: Arbeitsheft für Erstklässler an Duisburger Grundschulen verteilt

duisburg-aber-sicherSchulkinder lernen, Wege im Straßenverkehr zu meistern
Mit viel Liebe zum Detail erweckt Cartoonist und Illustrator Dirk Pietrzak in seinen Bilder im neuen Verkehrserziehungs-Arbeitsheft die Schulkinder Lisa und Emre zum Leben. Der Verkehrslotse Traffy leitet die beiden im Arbeitsheft für Erstklässler sicher durch alle möglichen Situationen im Verkehr. Bilder zum Ausmalen geben den Schülern Gelegenheit, sich mit den Situationen auch inhaltlich auseinander zu setzen. Der kurzen Texte im Arbeitsheft richten sich an Lehrer und Eltern und weisen sie darauf hin, worauf es in den jeweiligen Situationen besonders ankommt. Schließlich sollen die so erarbeiteten, spielerisch gestalteten „Lektionen“ den Verkehrsanfängern ermöglichen, sich eigenständig und sicher zur Schule zu bewegen – am liebsten zu Fuß.

Das Verteilen der Hefte machte allen Beteiligten richtig Spaß (v. l.): Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Bürgermeister Manfred Osenger, DMG-Geschäcftsführer Uwe Gerste und Bürgerstiftungs-Geschäftsführer Manfred Berns überreichen den Kindern ihre neuen Arbeitshefte. Foto: Petra Grünendahl.

Das Verteilen der Hefte machte allen Beteiligten richtig Spaß (v. l.): Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Bürgermeister Manfred Osenger, DMG-Geschäcftsführer Uwe Gerste und Bürgerstiftungs-Geschäftsführer Manfred Berns überreichen den Kindern ihre neuen Arbeitshefte. Foto: Petra Grünendahl.

Die ersten Klassensätze des Arbeitsheftes „Lern – Mal – Verkehr“ haben nun Bürgermeister Manfred Osenger, Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Bürgerstiftung-Geschäftsführer Manfred Berns und Georg Puhe von der Stadt Duisburg an die Schulanfänger der Katholischen Grundschule Grabenstraße in Neudorf übergeben und verteilt. Das Heft bietet durch seine Bebilderung die Möglichkeit, Informationen spielerisch auch Kinder zu vermitteln, die noch nicht lesen können. Dass sich die Kinder kreativ mit dem Heft beschäftigen (ausmalen, schneiden, kleben), hilft ihnen, die dargestellten Sachverhalte zu verarbeiten und zu trainieren.

Cartoonist und Illustrator Dirk Pietrzak ist stolz auf sein Werk. Foto: Petra Grünendahl.

Cartoonist und Illustrator Dirk Pietrzak ist stolz auf sein Werk. Foto: Petra Grünendahl.

„Ich bin richtig stolz, dass ich für die Illustrationen sorgen durfte. Hoffentlich trägt das Arbeitsheft dazu bei, dass sich in Zukunft viel weniger Unfälle mit Kindern ereignen“, erklärte Dirk Pietrzak seine Motivation, sich in dem Projekt zu engagieren. Und: „Das wäre für mich der schönste Lohn, denn Kinder sind und bleiben immer noch das schützenswerteste Gut.“ Und seine phantastisch gezeichneten „Charakterköpfe“ machen das Heft zu einem echten Hingucker. Auf 20 Seiten können sich die Kinder im Malbuch austoben.
 

Da sind die Erstklässler erst den zweiten Tag in der Schule und schon im Mittelpunkt des medialen Interesses. Foto: Petra Grünendahl.

Da sind die Erstklässler erst den zweiten Tag in der Schule und schon im Mittelpunkt des medialen Interesses. Foto: Petra Grünendahl.

„Wir hatten 2013 in Duisburg 46 Schulwegunfälle. Jeder Schulwegunfall ist einer zu viel“, erklärte Elke Bartels. „Die Polizei hat ein großes Interesse daran, dass Kinder früh lernen, sich im Verkehr sicher zu bewegen. Eltern müssen aber Vorbilder sein: zu schnell fahren vor Schulen oder unnötige Wege mit dem Auto gehören nicht dazu. Kinder sollen alleine zur Schule gehen. Wir müssen Kinder stark machen.“ Das heißt vor allem: Zu Fuß zur Schule gehen, damit das Kind lernt, sich im Verkehrsgeschehen zurecht zu finden. Denn: „Was Hänschen nicht lernt“, appellierte die Polizeipräsidentin an die Eltern, ihren Teil der Verantwortung für die Verkehrserziehung ihrer Kinder zu übernehmen.

„Diese Hefte sind das Beste, was wir zur Zeit im Bereich Verkehrserziehung von Schulkindern haben“, erklärte Rolf Holz von der Verkehrsunfallprävention der Polizei Duisburg. Reich bebildert hält es die Verkehrsneulinge zur aktiven Beschäftigung mit wichtigen Verkehrssituationen an, ohne sie durch Texte zu überfordern. Sie sind zielgruppengerecht gestaltet und helfen Lehrern und Eltern mit Begleittexten, den Kinder das Einmaleins des Straßenverkehrs zu vermitteln.

Sie stellten das neue Arbeitsheft für Schulanfänger vor (v. l.): Gerhard Kamps (Polizei Duisburg), Brigitte Vogel (Verkehrserziehungskoordination für Grundschulen), Ariela Cataloluk (Autorin des Arbeitsheftes), Rolf Holz (Polizei Duisburg, Verkehrsunfallprävention), Cartoonist und Illustrator Dirk Pietrzak, Inka Schwarzer, Georg Puhe (beide Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement), Herbert Becker, Manfred Berns (beide Bürgerstiftung Duisburg), Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Bürgermeister Manfred Osenger. Foto: Petra Grünendahl.

Sie stellten das neue Arbeitsheft für Schulanfänger vor (v. l.): Gerhard Kamps (Polizei Duisburg), Brigitte Vogel (Verkehrserziehungskoordination für Grundschulen), Ariela Cataloluk (Autorin des Arbeitsheftes), Rolf Holz (Polizei Duisburg, Verkehrsunfallprävention), Cartoonist und Illustrator Dirk Pietrzak, Inka Schwarzer, Georg Puhe (beide Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement), Herbert Becker, Manfred Berns (beide Bürgerstiftung Duisburg), Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Bürgermeister Manfred Osenger. Foto: Petra Grünendahl.

Das Arbeitsheft ist eine Eigenproduktion des Netzwerks „Duisburg. Aber sicher!“, in dem sich die Polizei Duisburg, die Bürgerstiftung Duisburg und die Stadt Duisburg mit Ordnungsamt und Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement vor drei Jahren zusammen geschlossen haben. Gemeinsam konzipiert und gestaltet hat das Heft eine Arbeitsgruppe mit den Verkehrskoordinatorinnen der Grundschulen, Mitarbeitern der Verkehrsunfallprävention der Polizei Duisburg, die seit Jahren Kindergärten und Schulen beratend zur Seite stehen, sowie Mitarbeitern der Straßenverkehrsbehörde. Journalistin Ariela Cataloluk und der Cartoonist und Illustrator Dirk Pietrzak haben das Konzept dann kreativ umgesetzt. Mit an Bord waren für Layout und Realisierung die Duisburg Marketing Gesellschaft DMG, die Stadt Duisburg (Fördergelder) und die Bürgerstiftung Duisburg (Sponsorengelder).

duisburg-aber-sicher_backDas Heft ist in einer Auflage von 5.000 Exemplaren gedruckt und wird gerade an alle Grundschulen in Duisburg mit ihren rund 4.200 Erstklässlern verteilt. Im nächsten Jahr ist die Neuauflage geplant, was eine kurzfristige Verbesserung und Weiterentwicklung von Inhalten ermöglicht. Weitere Informationen gibt es unter http://www.duisburg-aber-sicher.de.

Dass Eltern ihren Kinder Verantwortung übertragen, verhilft diesen eher zur Eigenständigkeit als das heutzutage allzu übliche Elterntaxi! Ein Kommentar …

© 2014 Petra Grünendahl
(Text und Fotos)

Über Petra Grünendahl

"Mich kann man nicht beschreiben, mich muss man erleben ;-)" . . . . . . . . . . . . Freie Journalistin aus Duisburg (Ruhrgebiet, Deutschland). . . . . . . . . . . . . . . . . IN*TEAM Redaktionsbüro Duisburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auto-Testberichte, Verkehrssicherheit, Binnenschifffahrt & Logistik, . . . . . . . Wirtschaft & Verbraucherthemen und vieles mehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, Strategien & Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Foto: Petra Grünendahl)
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Lern-Mal-Verkehr: Arbeitsheft für Erstklässler an Duisburger Grundschulen verteilt

  1. Jolie schreibt:

    Das sieht sehr schön aus, und so ein gute/weise/kluge Idee!

    • Petra Grünendahl schreibt:

      Jep, das Arbeitsheft ist rundum gelungen, ich liebe die Zeichnungen von Dirk Pietrzak – und das Ganze ist ein sehr sinnvolles Projekt!

      • Jolie schreibt:

        Ja, es sieht sehr professionell aus! So etwas wäre auch hier sehr sinnvoll gewesen, leider macht man das hier nicht (habe jahrenlang als Vorsitzender des Schul-Eltern-rates versucht da etwas zu bessern, aber man sagte immer ‚kein Geld‘ ;-/ Hab die jüngste jetzt zu eine andere Schule gesunden, wo man mehr ‚mit Herz‘ statt ‚kein Geld‘ denkt.)

        Übrigens, das Schul-Gebäude, mit die Farben, sieht auch wunderschön aus!

        • Petra Grünendahl schreibt:

          Hallo Jolie,
          in Duisburg ist auch nicht viel Geld übrig, um so etwas zu finanzieren. Da werden dann ein paar Fördergelder und Sponsorengelder eingeworben viel in Eigeninitiative und Eigenarbeit gemacht, dann geht das … Wenn es sich für ihre Stadt lohnt, dann krempeln manche Duisburger durchaus shcon mal die Ärmel hoch … 😉
          Viele Grüße
          Petra

  2. Pingback: Neue Elternhaltestelle an der Duisburg-Huckinger Grundschule Albert-Schweitzer-Straße | Duisburg am Rhein – Betrachtungen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.