Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“: Berliner Demonstration trägt erste Früchte

Kämmerer Bonan und Slawig vertraten das Aktionsbündnis im Bundestag

Die Forderungen des parteiübergreifenden Aktionsbündnisses „Für die Würde unserer Städte“ mit inzwischen 60 Städten und Kreisen nach mehr Bundeshilfe finden in der Hauptstadt zunehmend Gehör. Nachdem Oberbürgermeister, Landräte und Finanzdezernenten am 24. Februar in Berlin vor dem Reichstag mit ihren Ortsschildern demonstrierten und mit allen Fraktionen Gespräche führten, beobachteten die Kämmerer-Sprecher Uwe Bonan (Mülheim an der Ruhr) und Johannes Slawig (Wuppertal) auf Einladung des SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann am Donnerstag (23. April) im Bundestag die von den Koalitionsfraktionen CDU und SPD aufgerufene Diskussion über den Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen und zur Entlastung von Ländern und Kommunen bei der Unterbringung von Asylbewerbern. Dabei zollten Finanzminister Wolfgang Schäuble und mehrere Abgeordnete dem Aktionsbündnis großen Respekt, weil ihr Auftritt vom Februar der eigentliche Antrieb für mehr Kommunalhilfen durch den Bund im zu beratenden Nachtragshaushalt sei.

Die beiden Kämmerer waren sich in der Beurteilung einig: „Wir sind beeindruckt, dass sich die Bundespolitik wirklich bewegt und Abschied nimmt von einer Politik, bei der Geld mit der Gießkanne verteilt wird – also sowohl auf reiche als auch auf arme Kommunen. Deshalb haben wir uns über die beabsichtigten Investitionshilfen speziell für finanzschwache Kommunen gefreut. Wir sind davon überzeugt, dass die Mittel schnell, unkompliziert und vollständig an diese Kommunen weitergeleitet werden. Das schafft vor Ort neue Handlungsspielräume für dringend notwendige Infrastrukturinvestitionen. Für die Weiterleitung müssen auf jeden Fall die Bundeskriterien „Arbeitslosenquote“ und „Kassenkreditbestand“ herangezogen werden, denn es kann nicht sein, dass plötzlich alle Kommunen als finanzschwach angesehen werden.“

Beide Finanzchefs machen deutlich, dass die anstehenden Investitionshilfe keine abschließende Lösung für die grundlegenden finanziellen Probleme in vielen Städten ist: „Daher erwarten wir zeitnah im Bundestag die unserem Bündnis von allen Fraktionen versprochene sehr grundsätzliche Plenardebatte über die nicht mehr vorhandene Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Städten mit meist unverschuldeter finanzieller Notlage und anderen, die keine Finanzprobleme haben.“

Dem parteiübergreifenden Aktionsbündnis hatten alle Bundestagsfraktionen im Februar diese Plenardebatte versprochen. Dass es bereits zu dieser ersten Teildiskussion gekommen ist, freut das Bündnis zwar, doch es pocht ausdrücklich darauf, dass sie die Zusage nach der größeren Plenardebatte ohne Wenn und Aber bald erfüllt wird. Die Zeichen dafür stehen gut. So hatte der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann noch vor wenigen Tagen an die politischen Sprecher des Bündnisses, Mülheims Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (SPD) und Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) geschrieben: „Ihr unermüdlicher Einsatz für die Belange finanzschwacher Kommunen trägt erste Früchte“. Als wertschätzende Geste für die das Aktionsbündnis empfanden die Kämmerer Bonan und Slawig, dass Bundestagsvizepräsident Peter Hintze zu ihnen auf die Gästetribüne kam und sie nach Ende der Debatte zu einem persönlichen Gespräch einlud.

OB Sören Link, Stadtkämmerer Dr. Peter Langner und den beiden Duisburger Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Mahmut Özdemir. Foto: Stadt Duisburg.

OB Sören Link, Stadtkämmerer Dr. Peter Langner und den beiden Duisburger Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Mahmut Özdemir. Foto: Stadt Duisburg.

Auch bei der Terminierung der eingeforderten Gesamtdebatte hofft das Bündnis auf die Unterstützung des Bundestagsvizepräsidenten. Dann wollen die Stadtspitzen und Finanzdezernenten des inzwischen in sieben Bundesländern aktiven Aktionsbündnisses in großer Zahl und gemeinsam mit Vertretern der einzelnen Stadtgesellschaften ein weiteres Mal zum Deutschen Bundestag reisen.

Dazu Oberbürgermeister Sören Link und Stadtkämmerer Dr. Peter Langner:
„Duisburg ist eine der Gründerstädte des Aktionsbündnisses. Die Teilnahme war gut investierte Zeit. Selbst in Berlin werden wir zwischenzeitlich als Institution wahrgenommen! Das macht Hoffnung für die nahe Zukunft, auch in Duisburg.“

– Pressemeldung der Stadt Duisburg –

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Politik, Ruhrgebiet abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“: Berliner Demonstration trägt erste Früchte

  1. Helmut Mattern schreibt:

    Das macht Hoffnung für die nahe Zukunft, auch in Duisburg.” Solange OB Sören Link diese Stadt regiert , haben wir Duisburger keine Hoffnung für die nahe Zukunft !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s