Deutsche Oper am Rhein: Mozarts „Zauberflöte“ wieder im Theater Duisburg

Richard Šveda (Papageno), Luiza Fatyol (Papagena) - und die schwarze Katze. Foto: Hans Jörg Michel.

Richard Šveda (Papageno), Luiza Fatyol (Papagena) – und die schwarze Katze. Foto: Hans Jörg Michel.

Sie war der Publikumsliebling der letzten beiden Spielzeiten, und sie gehört mit 41 ausverkauften Vorstellungen seit 2013 zu den begehrtesten Produktionen im Repertoire der Deutschen Oper am Rhein: Mozarts „Die Zauberflöte“ in der außergewöhnlichen Inszenierung von Barrie Kosky und Suzanne Andrade. Am Donnerstag, 5. November um 19.30 Uhr hebt sich im Theater Duisburg in dieser Spielzeit zum ersten Mal wieder der Vorhang für das Opernspektakel in Stummfilmästhetik. In präziser Abstimmung interagieren Solisten und Chor mit einem fantasievollen Animationsfilm, der dem musikalischen Zauber Mozarts folgt. Die einzigartige Mischung aus Film und Oper begeistert mit unerwarteten Effekten und hält auf kluge und vielschichtige Weise die Spannung von der ersten bis zur letzten Minute aufrecht.

Thorsten Grümbel (Sarastro), Johannes Preißinger (Monostatos), Chor der Deutschen Ope ram Rhein FOTO: Hans Jörg Michel.

Thorsten Grümbel (Sarastro), Johannes Preißinger (Monostatos), Chor der Deutschen Ope ram Rhein FOTO: Hans Jörg Michel.

Seit ihrer Uraufführung haben sich immer wieder Künstler mit dem visuellen Charakter der „Zauberflöte“ beschäftigt. Die britische Theatergruppe „1927“ – Suzanne Andrade (Regie) und Paul Barritt (Animationen) – steht mit ihren handgezeichneten und auf die musikalische Interpretation animierten Bildern in dieser Tradition. Für Regisseur Barrie Kosky besteht die Herausforderung der „Zauberflöte“ darin, sich ihrer Vielschichtigkeit anzunehmen: „Jeder Versuch, das Stück nur in einer Richtung zu deuten, muss scheitern. Man muss die Ungereimtheiten der Handlung und der Figuren ebenso wie die Mischung aus Fantasy, Surrealismus, Magie und tief berührenden menschlichen Emotionen geradezu zelebrieren.“ Seine gemeinsam mit „1927“ entwickelte Inszenierung, die 2012 an der Komischen Oper Berlin Premiere hatte und inzwischen von Los Angeles bis Shanghai für Furore sorgte, verblüfft ihr Publikum durch ein virtuoses Spiel mit den eigenen Assoziationen und Sehgewohnheiten.

Unser Bericht von der Premiere im Theater Duisburg …

Vorstellungen im Theater Duisburg:
Do 05.11. 19.30 Uhr | Sa 07.11. 19.30 Uhr | Fr 18.12. 19.30 Uhr | Mi 23.12. 18.00 Uhr | Fr 25.12. 18.30 Uhr | Sa 02.01. 19.30 Uhr | Mi 27.01. 19.30 Uhr | Do 04.02. 19.30 Uhr | So 05.06. 18.30 Uhr | Sa 11.06. 19.30 Uhr | So 19.06. 18.30 Uhr.
Die Karten kosten zwischen 18,10 und 62,80 Euro.

– Pressemitteilung der Deutschen Oper am Rhein –
Fotos: Hans Jörg Michel

Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Freizeit, Klassische Musik, Kultur, Kunst, Oper, Theater, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s