Loveparade-Verfahren: Staatsanwaltschaft holt ein weiteres Sachverständigen-Gutachten ein

Die Stahltafel wurde gestiftet von HKM und ThyssenKrupp Steel Europe: Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade 2010 im Juli 2015. Foto: Petra Grünendahl.

Die Stahltafel wurde gestiftet von HKM und ThyssenKrupp Steel Europe: Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade 2010 im Juli 2015.
Foto: Petra Grünendahl.

Da sich das Landgericht Duisburg aus Rechtsgründen daran gehindert gesehen hat, selbst ein weiteres Sachverständigengutachten zur Klärung der Ursachen für die tragischen Geschehnisse bei der Loveparade 2010 im Zwischenverfahren einzuholen, beabsichtigt die Staatsanwaltschaft, vorsorglich einen weiteren Sachverständigen zu beauftragen. Dadurch wird sichergestellt, dass der Weg der notwendigen juristischen Aufarbeitung der Loveparade-Tragödie in einer öffentlichen Hauptverhandlung so schnell wie möglich beschritten werden kann.

Gespräche mit möglichen Gutachtern sind bereits abgeschlossen. Den Verfahrensbeteiligten wird derzeit Gelegenheit zur Stellungnahme hin- sichtlich der Auswahl des Gutachters gegeben.

Grund für die Beauftragung eines weiteren Gutachters ist die Ablehnung des im Ermittlungsverfahren eingeholten Gutachtens des Sach- verständigen Professor Dr. Still. Diese Kritik ist nach Auffassung der Staatsanwaltschaft zwar nicht berechtigt, sie ist aber ein zentraler Bestandteil der landgerichtlichen Entscheidung, die von der Staatsanwaltschaft mit der sofortigen Beschwerde angefochten worden ist.

Die Staatsanwaltschaft arbeitet weiterhin an der Begründung der sofortigen Beschwerde, die zeitnah der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf zur Vorlage an den zuständigen Strafsenat des Oberlandesgerichts vorgelegt werden wird. Die Erteilung des Gutachtenauftrags steht nach Auffassung der Staatsanwaltschaft dem weiteren Fortgang des Beschwerdeverfahrens nicht entgegen, da bereits auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Beweismittel die Voraussetzungen für die Eröffnung des Hauptverfahrens gegeben sind.

– Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Duisburg –
Foto: Petra Grünendahl

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Justiz, Loveparade abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Loveparade-Verfahren: Staatsanwaltschaft holt ein weiteres Sachverständigen-Gutachten ein

  1. inteamredaktion schreibt:

    Liebe Pressevertreterinnen und -vertreter,
    nachdem die Staatsanwaltschaft schon so offen mit Ihren Email-Adressen (und auch denen der Verfahrensbeteiligten) umgeht nutze ich die Gelegenheit, mich bei Ihnen zu melden.

    Ich halte dieses Vorgehen für sehr merkwürdig. Es bedeutet, dass die StA die Ermittlungen noch einmal aufnimmt, d.h. in die Beweisaufnahme (es ist das gleiche Aktenzeichen, d.h. kein neues Verfahre) einsteigt. Es handelt sich um ein m.E. einmaliges Vorgehen, dass nicht unerhebliche Kosten verursacht und auch nicht damit begründet werden kann, dass die StA der Auffassung ist, dass ihre Beschwerde Erfolg haben wird. Sie versucht vielmehr, die Fehler, die sie in der Vergangenheit offensichtlich gemacht hat, jetzt auszubügeln. Oder hat die StA einen Hinweis des OLG bekommen, dass man der Beschwerde stattgeben wird???

    Mit freundlichem Gruß
    Thomas Feltes
    Professor Dr. Thomas Feltes M.A.
    Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft
    Juristische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s