Festkonzert der Universität Duisburg-Essen: 30 Jahre Universitätschor

Von der Walpurgisnacht über den Zauberlehrling, der die Geister rief, bis hin zur dämonischen Filmmusik
Von Petra Grünendahl

Stellten das Festkonzert der Universität Duisburg-Essen im Foyer des Theaters vor (v. l.): Karoline Hoell, Leiterin der Kulturbetriebe Duisburg, Orchester-Dirigent Oliver Leo Schmidt, Prof. Dr. Eberhard Passarge, Musikbeauftragter der UDE, und Swen Wagner, Sprecher des Universitätschores. Foto: Petra Grünendahl.

Stellten das Festkonzert der Universität Duisburg-Essen im Foyer des Theaters vor (v. l.): Karoline Hoell, Leiterin der Kulturbetriebe Duisburg, Orchester-Dirigent Oliver Leo Schmidt, Prof. Dr. Eberhard Passarge, Musikbeauftragter der UDE, und Swen Wagner, Sprecher des Universitätschores. Foto: Petra Grünendahl.

„Ich bin ja nicht so für Motto-Konzerte, aber es ein schönes Programm geworden und passt gut zusammen“, erklärte Orchester-Dirigent Prof. Oliver Leo Schmidt. Gemeinsam mit Chor-Dirigent Hermann Kruse hatte er das Festkonzert 2017 zusammen gestellt. Zwei Stücke zur Walpurgisnacht – Modest Mussorgskis „Die Nacht auf dem kalten Berge“ und Felix Mendelssohn Bartholdys “Die erste Walpurgisnacht op. 60“ – umrahmen Goethes „Zauberlehrling“ als Ballade vertont von Paul Dukas und „Das Omen“, eine Suite von Jerry Goldsmith aus dem gleichnamigen Film. Modernes gepaart mit älterem und Klassikern, die sich auch mit Bezügen untereinander allesamt gut unter ein gemeinsames Motto fassen ließen.

„Von Hexen, Geistern und Dämonen“ heißt das diesjährige Festkonzert, welches das Universitätsorchester Duisburg-Essen traditionell zum Ende des Wintersemesters in Essen und seit der Fusion mit Duisburg auch im hiesigen Theater am König-Heinrich-Platz veranstaltet. Das Festkonzert 2017 gibt den Rahmen für das 30-jährige Jubiläum, welches der Universitätschor in diesem Jahr feiert. Dieses Jubiläum nahmen die beiden universitären Musik-Ensembles zum Anlass, wieder einmal ein gemeinsames Programm zu erarbeiten und aufzuführen. Unterstützt werden die Uni-Ensembles dabei vom Konzertchor Unna, von drei Solisten – Michael Siemon (Tenor), Rafael Bruck (Bariton) und Andrew Nolen (Bass-Bariton) –, die allesamt beim Theater Krefeld-Mönchengladbach engagiert sind, sowie als Spreche Linus Schütz, Absolvent der Folkwang-Universität der Künste und ab Februar am Schauspielhaus Bochum unter Vertrag.

30 Jahre: Universitätschor feiert Geburtstag

Stellten das Festkonzert der Universität Duisburg-Essen im Foyer des Theaters vor (v. l.): Swen Wagner, Sprecher des Universitätschors, Prof. Oliver Leo Schmidt, Dirigent des Universitätsorchesters, und Prof. Dr. Eberhard Passarge, Musikbeauftragter der Universität Duisburg-Essen. Foto: Petra Grünendahl.

Stellten das Festkonzert der Universität Duisburg-Essen im Foyer des Theaters vor (v. l.): Swen Wagner, Sprecher des Universitätschors, Prof. Oliver Leo Schmidt, Dirigent des Universitätsorchesters, und Prof. Dr. Eberhard Passarge, Musikbeauftragter der Universität Duisburg-Essen. Foto: Petra Grünendahl.

Gegründet hat den Universitätschor der damaligen Uni-Gesamthochschule Essen 1987 der langjährige Dirigent des Universitätsorchesters, Siegfried Scheytt. Von Beginn an hatte der Chor – ebenso wie das Orchester – einen ausgebildeten Profi und hauptberuflichen Dirigenten, obwohl beide Ensembles „nur“ aus engagierten Laienmusikern und –sängern bestehen. Seit 2001 führt Hermann Kruse den Taktstock, der vor seiner Übersiedlung ins Ruhrgebiet 2000 zwei Jahre lang Chordirektor der Jenaer Philharmonie war.

Der Universitätschor Essen mit etwa 170 engagierten Sängern besteht überwiegend aus aktuellen und ehemaligen Studierenden sowie Mitarbeitern der Hochschule, zuweilen – je nach aktueller Stimmverteilung – sind aber auch „Externe“ willkommen. Gesangserfahrung oder eine „Profistimme“ seien nicht nötig, bekräftigte Swen Wagner. Vor 27 Jahren war er dem Chor beigetreten: „Nach zwei Wochen im ersten Semester war ich dabei.“ Mit dem Studium ist er lange fertig, begeistert sich aber immer noch fürs Singen im Chor: Heute ist der Sprecher des Ensembles.

„Wir brauchen den Vergleich mit professionellen Klangkörpern nicht scheuen“, bekräftigte Prof. Dr. Eberhard Passarge, Musikbeauftragter der Universität Duisburg-Essen (UDE). Gleiches bestätigte Prof. Oliver Leo Schmidt, Dirigent des Universitätsorchesters, der Dirigieren an der Folkwang-Universität lehrt und bereits am Dirigierpult namhafter Orchester gestanden hat: „Amateure sind die besseren Liebhaber. Wo professionelle Orchester vielleicht technisch besser sind, gleichen das Amateure mit mehr Leidenschaft aus.“ Wobei aber auch – in beiden Universitäts-Ensembles – auf sehr hohem Niveau auch mit ausgesprochen schwierigen Stücken gearbeitet wird. Zwei ambitionierte Dirigenten – Schmidt und Kruse – holen dabei das bestmögliche aus ihren Musikern und Sängern heraus. Beide Ensembles spielen und singen überwiegend Stücke, die selten aufgeführt werden. Aus gutem Grund: Es sind schwierige Stücke und eine Herausforderung für Dirigent und Orchester bzw. Chor. Was dabei heraus kommt, kann sich seit Jahrzehnten hören lassen: Beide Uni-Ensembles haben sich ihren Platz in der hiesigen Kulturszene zu Recht erobert.

Ein Festkonzert zum Geburtstag
festkonzert-plakatDas Festkonzert der Universität Duisburg-Essen feiert seine Premiere im Theater Duisburg am Sonntag, 29. Januar, um 16 Uhr. Das Konzert in der Philharmonie Essen folgt am Sonntag, 5. Februar, um 11 Uhr. Karten für das Premierenkonzert in Duisburg gibt es zum Preis von 18 Euro (ermäßigt 7 Euro) gibt es in der gemeinsamen Theaterkasse von Theater Duisburg, den Duisburger Philharmonikern und der Deutscher Oper am Rhein im ehemaligen Restaurant „Theaterkeller“ an der Neckarstraße 1. Der Eingang befindet sich auf der rechten Seite des Theaters gegenüber vom Duisburger Hof (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10 – 18.30 Uhr, Sa 10 bis 18 Uhr). Karten bestellen kann man auch per Telefon 0203 / 283-62100, Fax 0203 / 283-62210 oder eMail karten@theater-duisburg.de. Die Theaterkasse am Eingang öffnet 60 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Das Konzert in der Essener Philharmonie kostet 20 Euro (ermäßigt 8 Euro), Karten gibt es unter Telefon 0201 / 8122-200 oder eMail tickets@theater-essen.de. Zum ausführlichen Programm geht es hier … Mehr zum Universitätsorchester, welches vor zwei Jahren sein 50-jähriges Jubiläum feierte, gibt es hier … oder hier …

© 2017 Petra Grünendahl (Text und Fotos)

Über Petra Grünendahl

"Mich kann man nicht beschreiben, mich muss man erleben ;-)" . . . . . . . . . . . . Freie Journalistin aus Duisburg (Ruhrgebiet, Deutschland). . . . . . . . . . . . . . . . . IN*TEAM Redaktionsbüro Duisburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auto-Testberichte, Verkehrssicherheit, Binnenschifffahrt & Logistik, . . . . . . . Wirtschaft & Verbraucherthemen und vieles mehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, Strategien & Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Foto: Petra Grünendahl)
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Klassische Musik, Kultur, Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s