Tag des offenen Denkmals am 10. September: Stadt Duisburg stellt das Programm vor

Wahrzeichen von „Macht und Pracht“ öffnen ihre Pforten
Von Petra Grünendahl

Blick in den Gewerkensaal um 1935. Foto: TKSE.

Der Gewerkensaal der alten Hauptverwaltung von Thyssen an der Franz-Lenze-Straße ist zwar jedem Mitarbeiter für Veranstaltungen zugänglich, nicht aber der Öffentlichkeit. Erstmals öffnet thyssenkrupp Steel Europe beim bundesweiten Tag des offenen Denkmals seine Türen. Das ab 1904 im neugotischen Stil erbaute Backstein-Gebäude (es gab später Erweiterungsbauten) ist ein Hingucker, der im Vorbeifahren einfach auffällt. Nachdem sein Werk (erst Kohleförderung, dann auch Hütten- und Stahlwerk) über viele Jahre aus einem ehemaligen Schulgebäude heraus verwaltet worden war, hatte Firmengründer August Thyssen diesen repräsentativen Sitz bauen lassen. Im holzvertäfelten Gewerkensaal* hatten früher die Anteilseigner der Gewerkschaft Deutscher Kaiser getagt, an deren Kohleförderung Thyssen zunächst Anteile hielt, ab 1891 die Mehrheit, bevor er die Gewerkschaft schließlich ganz übernahm.

Stellten das Programm zum Tag des offenen Denkmals im Gewerkensaal vor (v. l.): Michael Clarke (Besucherguide TKSE, Regionalverband Ruhr / Route Industriekultur), Theresa Junk (Pressesprecherin TKSE), Carsten Tum (Beigeordneter für Stadtentwicklung), Petra Kastner (Untere Denkmalbehörde), Jörg Weißmann (Vorsitzender des Heimatvereins Hamborn e. V.) und Anja Geer (Leiterin Amt für Baurecht und Baubearbeitung). Foto: Petra Grünendahl.

Exakt 704 Denkmäler sind in Duisburg in die Denkmalliste eingetragen. Davon öffnen zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, 14 ihre Türen für interessierte Besucher. Vier von diesen Orten – unter anderem die alte Thyssen-Hauptverwaltung – sind in diesem Jahr erstmals dabei. Im Pressegespräch stellten Stadtentwicklungsdezernent Carsten Tum, Anja Geer (Leiterin des Amtes für Baurecht und Bauberatung), Petra Kastner (Untere Denkmalbehörde Duisburg), Jörg Weißmann (Vorsitzender des Heimatvereins Hamborn e. V.), Michael Clarke (Besucherguide thyssenkrupp Steel Europe) und Theresa Junk (Pressesprecherin thyssenkrupp Steel Europe) das Programm des Tages unter dem Motto „Macht und Pracht“ vor. Im vergangenen Jahr besuchten etwa 4.000 Personen allein die in Duisburg geöffneten Denkmäler.

14 Denkmäler zu besichtigen

Gewerkschaft Deutscher Kaiser, Hütte Bruckhausen: Verwaltungsgebäude mit Anbau, um 1917. Foto: TKSE.

Neben der alten Thyssen-Hauptverwaltung sind weitere Orte im ganzen Duisburger Stadtgebiet für Besucher geöffnet. Eigentümer und Denkmalpfleger bieten hier sach- und fachkundige Führungen an. Sie bieten ein repräsentatives Beispiel für die hervorragende Zusammenarbeit von allen Akteuren zum Wohle des Denkmalschutzes. „Ein ganz besonderer Dank gebührt den Denkmaleigentümern, den Unternehmen, den Initiativen und den Vereinen, die sich ehrenamtlich hier engagieren, um das kulturelle Bauerbe zu erhalten, zu pflegen und an diesem Tag zu präsentieren“, sagt Beigeordneter Carsten Tum zum umfangreichen Programm 2017.

Die alte Hauptverwaltung von Thyssen (Hütte Bruckhausen, davor Gewerkschaft Deutscher Kaiser) heute. Foto: Petra Grünendahl.

Zu besichtigen sind in Duisburg-Mitte eine Industriellenvilla am Kaiserberg (Wilhelmshöhe), das Landesarchiv NRW (ehemaliger Getreidespeicher im Innenhafen), das Lehmbruck Museum und das Theater Duisburg. Im Süden bieten die Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul in Huckingen, der Huckinger Bürgerverein e. V. sowie die Evangelische Kirche Wanheim Führungen, Vorträge und Informationen an. Im Westen – auf der anderen Rheinseite – lädt die Rheinpreußensiedlung zu Führung, Themenausstellung und Austausch mit Bewohnern. Im Norden sind neben thyssenkrupp Steel Europe und dem Heimatverein Hamborn (mit einer Führung „auf den Spuren der Gewerkschaft Deutscher Kaiser“) die Katholische Kirche St. Peter und die Kreuzeskirche (beide in Marxloh) sowie das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Ruhrort dabei. Am Landschaftspark Nord präsentiert die Stadtarchäologie passend dazu eine Ausstellung zum Thema „Kaiserpfalz – Orte der Macht“.

Teils sind Anmeldungen im Vorfeld nötig (siehe Links zum Besucherprogramm unten): Man sollte sich aber auch nach Überschreiten des Termins nicht vom Nachfragen abhalten lassen. Wenn die Teilnehmerlisten noch nicht voll sind, findet sich immer ein Plätzchen.

*) Gewerke sind die Anteilseigner einer bergrechtlichen Gewerkschaft

Weiterführende Informationen:

© 2017 Petra Grünendahl (Text)
Fotos: Petra Grünendahl (2), thyssenkrupp Steel Europe (2)

Über Petra Grünendahl

"Mich kann man nicht beschreiben, mich muss man erleben ;-)" . . . . . . . . . . . . Freie Journalistin aus Duisburg (Ruhrgebiet, Deutschland). . . . . . . . . . . . . . . . . IN*TEAM Redaktionsbüro Duisburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auto-Testberichte, Verkehrssicherheit, Binnenschifffahrt & Logistik, . . . . . . . Wirtschaft & Verbraucherthemen und vieles mehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, Strategien & Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Foto: Petra Grünendahl)
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Kultur, Panorama abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Tag des offenen Denkmals am 10. September: Stadt Duisburg stellt das Programm vor

  1. rejekblog schreibt:

    Danke für die Info, dass olle Thyssen Verwaltungsgebäude interessiert mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.