Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) in Duisburg: Nachwuchswerbung mit der „Nacht der Ausbildung“

Für Absolventen aller Schulformen interessant
Von Petra Grünendahl

Auch die konventionelle Maschinentechnik will beherrscht werden: Schlosser-Azubi Florian bei der Arbeit. Foto. Petra Grünendahl.

In der Ausbildungswerkstatt 2 erklärte Azubi Vincent interessierten Besuchern verschiedene Schweißnähte beim MAG-Schweißen. Eine Station weiter zeigte Dennis Figuren aus Stahl, die er mit einem Wasserstrahlschneider mit 3.600 bar Druck „geschnitten“ hatte. Schlosser-Azubi Florian erklärt den Maschinenpark: Konventionelle Maschinen ebenso wie die modernen computergesteuerten CNC-Maschinen, die heute vielfach im Einsatz sind. Aber nicht nur Azubis waren für interessierte Jugendliche und Schüler ansprechbar, auch Mitarbeiter in der Ausbildung standen Rede und Antwort. Im Bereich für Instandhaltung und Steuerungstechnik erklärte Oscar Hammerschmidt (heute freigestellter Betriebsrat, davor 32 Jahre lang in der Aus- und Weiterbildung beschäftigt), den Aufbau der Ausbildung mit zwei Jahren Grundausbildung und weiteren anderthalb Jahren (bei Lehrzeitverkürzung ein Jahr) fachlicher Diversifizierung und Spezialisierung sowie die Anforderungen für die Abschlussprüfung.

Nachwuchswerbung bei HKM: die „Nacht der Ausbildung“ fand bereits zum fünften Mal statt. Foto: Petra Grünendahl.

Bereits zum fünften Mal gab HKM, die Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH, mit einer speziellen „Nacht der Ausbildung“ Einblicke in sein Ausbildungswesen und die Möglichkeiten, die Schulabgängern im Hüttenheimer Stahlwerk offen stehen. Die HKM GmbH ist Tochter von thyssenkrupp Steel Europe AG, Salzgitter Mannesmann GmbH und Vallourec Tubes SAS (ehemals Mannesmannröhren-Werke), für die HKM mit rund 3.000 Mitarbeitern auch ausschließlich in der Vormaterialerzeugung tätig ist. Rund 50 Auszubildende stellt HKM in jedem Jahr neu ein. Entsprechend rundete ein Bewerbungscenter die „Nacht der Ausbildung“ ab.

Berufsausbildung als eigenständiges Standbein am Standort

Ausbilder und Azubis erklärten Interessierten die Ausbildung in der Ausbildungswerkstatt 1 (Grundlagen Metall). Foto: Petra Grünendahl.

„Die technische Berufsausbildung läuft bei HKM autark in zwei Ausbildungswerkstätten und einer Projektwerkstatt“, erklärte Ünsal Baser bei der Führung. Der heute freigestellte Betriebsrat ist für die Bereiche Berufsausbildung und den Bereich Stahlguss zuständig und hatte selber vor Jahren bei HKM Elektroniker für Betriebstechnik gelernt. In den Lehrwerkstätten werden die technischen Auszubildenden in beruflichen Grundlagen im Elektro- oder Metallbereich ebenso geschult wie in der praktischen Arbeit in der Schweißerei, in den Bereichen Instandhaltung, Steuerungstechnik, Zerspannung und am Wasserstrahlschneider.

Azubis in der Ausbildungswerkstatt 1 (Grundlagen Metall) an der Werkbank. Foto: Petra Grünendahl.

Zur „Nacht der Ausbildung“ führen Auszubildende ihre erworbenen Kenntnisse vor und erzählen von ihrer Ausbildung. Ausbilder vermitteln interessierten Jugendlichen (und teils deren Eltern), worauf es in den jeweiligen Berufszweigen ankommt und was man schließlich in der Abschlussprüfung für den Facharbeiterbrief nachweisen muss. Viele der Besucher sind Mitarbeiter mit ihren Kindern und/oder Nachbarskindern, aber auch Schulklassen samt Lehrern sind angesprochen. „Wir suchen Schulabgänger aller Schulformen“, betonte Detlef Weiler, Leiter Erstausbildung bei HKM.

Ausbildung und Duales Studium

Wer erst mal schnuppern mag, kann ein Praktikum bei HKM machen. Foto: Petra Grünendahl.

Sechs Ausbildungsgänge sowie drei Ausbildungsgänge mit parallelem Studium (Duales Studium) bietet HKM zur Zeit im technischen Bereich für den Ausbildungsbeginn im September 2018 an. Ausbildungsgänge im kaufmännischen Bereich und in der IT sind aktuell noch nicht ausgeschrieben. Bewerben kann man sich heutzutage nur noch online. Mehr Informationen zu Ausbildung und Bewerbung gibt es im HKM-Jobportal.
www.hkm.de

© 2017 Petra Grünendahl (Text und Fotos)

Über Petra Grünendahl

"Mich kann man nicht beschreiben, mich muss man erleben ;-)" . . . . . . . . . . . . Freie Journalistin aus Duisburg (Ruhrgebiet, Deutschland). . . . . . . . . . . . . . . . . IN*TEAM Redaktionsbüro Duisburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auto-Testberichte, Verkehrssicherheit, Binnenschifffahrt & Logistik, . . . . . . . Wirtschaft & Verbraucherthemen und vieles mehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, Strategien & Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Foto: Petra Grünendahl)
Dieser Beitrag wurde unter Ausbildung, Duisburg, Industrie, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s