Chronik des Größenwahns und des Versagens …

Sie wollten die Loveparade unbedingt. Deshalb ignorierten Veranstalter Rainer Schaller und die Stadt Duisburg alle Warnungen und setzten Kritiker unter Druck.
Eine Chronologie des Größenwahns und des Versagens!

2007

21. Februar 2007
Veranstalter Rainer Schaller, Geschäftsführer der Lopavent GmbH, verkündet das Aus für die Loveparade in Berlin. In den folgenden Monaten werben München, Leipzig, Köln und das Ruhrgebiet um das Event. In der Presse im Revier bricht Jubel über das „Großereignis, das wir uns nicht entgehen lassen dürfen“ aus.

11. Juni 2007
Überstürzt spricht sich Duisburg für eine Loveparade in der Stadt aus. Der Rat der Stadt Duisburg ermächtigt CDU-Oberbürgermeister Adolf Sauerland, einen Rahmenvertrag mit dem Veranstalter Lopavent abzuschließen – zur Beteiligung Duisburgs an den Loveparades im Ruhrgebiet (2007 – 2011) sowie der Durchführung der Loveparade im Jahr 2010. Die Linksfraktion enthält sich. Der Rat soll laut dem Geschäftsführer der Duisburger Marketing-Gesellschaft Uwe Gerste „noch vor der Sommerpause“ abstimmen, weil das gesamte Ruhrgebiet mit der Entscheidung an die Presse gehen wolle. Zeit für eine Debatte bleibt nicht. (Beschlussprotokoll der öffentlichen Ratssitzung, Niederschrift der Sitzung)

16. Juni 2007
Das Ruhrgebiet erhält von den Veranstaltern Lopavent den offiziellen Zuschlag für die kommenden fünf Loveparades. Schon zwei Monate später, am 25. August, soll die Loveparade erstmals durch Essen ziehen. 2008 soll Dortmund folgen, in den Jahren darauf die Party in Bochum, Duisburg und Gelsenkirchen stattfinden.

20. August 2007
Veranstalter Rainer Schaller legt die Messlatte für die Revier-Paraden hoch. Der Fitnessstudio-Betreiber kündigt an, Berlin im Ruhrgebiet „in mehreren Faktoren zu schlagen“. Er will Events der Superlative.

25. August 2007
Die erste Loveparade im Ruhrgebiet findet in Essen statt. Die Raver haben das Zentrum für sich. Wegen Überfüllung wird zeitweilig der Bahnhof geschlossen.

2008

19. Juli 2008
Mit der zweiten Loveparade im Revier beginnt der Wettlauf um die höchste Teilnehmerzahl. In Dortmund nehmen nach amtlichen Angaben 1,6 Millionen Raver teil, 100.000 mehr als 1999 in Berlin. Diese „Rekordzahl“ nennt ein Sprecher der Stadt. Später zweifeln Polizei und Feuerwehrleute die Zahlen an, es sollen nur 850.000 Menschen gewesen sein. Sie ravten ohne Zwischenfälle auf der gesperrten Autobahn 40. Der Bahnhof erwies sich aber schon damals als kritischer Punkt: Er wurde zeitweilig geschlossen, viele Besucher konnten erst Stunden nach Veranstaltungsende mit dem Zug abreisen.

2009

15. Januar 2009
Die Loveparade in Bochum wird abgesagt. „Wir haben nicht die Infrastruktur für so ein großes Ereignis“, sagt Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD). Dortige Medien und die CDU sind empört. Die Entscheidung sei „eine Schande für das Ruhrgebiet“, die „Metropole hat sich blamiert“. Ein alternativer Austragungsort ist für 2009 nicht vorgesehen. Heute wird Scholz für ihre damalige Chuzpe gefeiert.

19. Januar 2009
Trotz fieberhafter Suche der politischen und wirtschaftlichen Interessengruppen im Ruhrgebiet wird kein alternativer Austragungsort gefunden. Auch die Autobahn 40, die schon in Dortmund genutzt wurde, sei laut dem Veranstalter Lopavent keine Alternative. Sie sei in Bochum zu weit von der Innenstadt und dem Bahnhof entfernt. Wie immer drängt Lopavent darauf, direkt durch das Zentrum zu ziehen, wie es später auch in Duisburg sein wird.

6. Februar 2009
Nach dem Aus für die Loveparade in Bochum kommen Zweifel für die Veranstaltung im Kulturhauptstadtjahr 2010 in Duisburg auf. Bislang sei keine geeignete Strecke für das Großfest der Techno-Fans gefunden, sagt Duisburgs Stadtsprecher Frank Kopatschek. „Wir warten jetzt auf einen Antrag der Veranstalter“, so Kopatschek.

8. Februar 2009
Die traditionell konkurrierenden Ruhrgebietsstädte wetteifern um die Loveparade. Ein Wettlauf der Zugeständnisse an die Veranstalter beginnt. Sollte die weltgrößte Tanzveranstaltung in Duisburg 2010 aus Sicherheits- und Platzgründen nicht stattfinden können, sei ein erneutes Gastspiel im benachbarten Essen denkbar, so Essens Stadtdirektor Christian Hülsmann. Er betont: „Die Loveparade ist keine Katzenkirmes. Das ist ein Riesenaufwand und erfordert zudem hohe Investitionen im mittleren sechsstelligen Bereich.“ Allerdings müsse man schon allein im Hinblick auf das Kulturhauptstadtjahr um die Parade kämpfen. Ansonsten wäre es sehr schlechte Werbung für das Ruhrgebiet. Eine Sprecherin der Wirtschaftsförderung Metropoleruhr GmbH sekundiert: „Das Ruhrgebiet braucht solche weltweit wahrgenommenen Veranstaltungen, um sein Image als offener und toleranter Lebensraum zu festigen.“

9. Februar 2009
Kritiker der Loveparade werden eingeschüchtert. Der Duisburger Bundestagsabgeordnete Thomas Mahlberg fordert in einem Brief an den damaligen NRW-Innenminister Ingo Wolf die Absetzung des Duisburger Polizeichefs Rolf Cebin. Dieser hatte wenige Tage zuvor geäußert, „eklatante Sicherheitsmängel“ stünden dem Ereignis in Duisburg entgegen. „Dies veranlasst mich zu der Bitte, Duisburg von einer schweren Bürde zu befreien und den personellen Neuanfang im Polizeipräsidium Duisburg zu wagen“, heißt es in Mahlbergs Brief. Cebin ging im Frühjahr 2010 in Pension, sein Stellvertreter Detlef von Schmeling wurde für die Loveparade verantwortlich.

10. Februar 2009
Hinter den Kulissen haben sich die Städte darauf geeinigt, doch Duisburg den Vortritt zu lassen. Trotz „Platz- und Sicherheitsbedenken“ soll die Loveparade 2010 in Duisburg stattfinden. Diese Meinung verträten alle großen Ruhrgebietsstädte, teilt die Wirtschaftsfördergesellschaft Metropoleruhr mit.

29. Oktober 2009
Die Veranstalter der Loveparade geben ihr „Go“ für das Technospektakel in Duisburg. Sie haben sich das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs ausgesucht. Bisher ist auf dem Brachland nahe der Innenstadt nicht viel außer grünem Gestrüpp. Überwachsene Schienen, eine alte Bahnhofshalle – das noch unbebaute Land ist der einzige freie Fleck, der den Veranstaltern zentrumsnah genug ist. Für die Loveparade muss das Gelände noch gerodet werden. Die Organisatoren arbeiten angeblich schon am Konzept und an den Streckenplänen. Anfang 2010 wollen sie Planungsdetails bekanntgeben. Dazu wird es nicht kommen: Detaillierte Pläne stellten sie der Öffentlichkeit nie vor.

15. Dezember 2009
Der Kulturausschuss wird per PowerPoint-Präsentation über den Stand der Planungen für die Loveparade informiert. Die Präsentation bleibt oberflächlich. „Anhand einer Folie wurde dargestellt, dass viele Bahnlinien über Duisburg führen und damit eine gute Erreichbarkeit Duisburgs gegeben sei“, heißt es zum Beispiel im Protokoll der Sitzung. Es werde mit einer Million Gäste gerechnet. Die CDU-Fraktion betont, es käme Geld nach Duisburg – allein der Veranstalter würde mit mehreren hundert Leuten ja einige Tage in der Stadt übernachten müssen. Am Rande geäußerte Zweifel an den Einnahmen werden von der CDU-Ratsfraktion weggewischt.

Dezember 2009
Der Nothaushalt von Duisburg wird zum größten Hindernis für die Loveparade. Die bankrotte Stadt darf nur noch Geld für Pflichtaufgaben wie Kindergärten ausgeben, freiwillige Projekte muss sie genehmigen lassen. Die Bezirksregierung Düsseldorf als oberste Finanzaufsicht teilt der Rheinkommune in „informellen Gesprächen“ mit, dass die Stadt kein Geld für die Loveparade ausgeben darf, so Sprecher Bernd Hamacher. Dennoch schafft die Stadt Fakten: Nach Aussagen von Sprecher Frank Koptaschek werden zeitgleich Arbeitsgruppen mit Vertretern von Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Veranstalter gebildet, die in einem festen Turnus tagen sollen.

2010

25. Januar 2010
In einer Ratssitzung stellt OB Sauerland in wenigen Minuten die vagen Planungen für die Loveparade vor (Niederschrift der Ratssitzung, Beschlussprotokoll). Insgesamt stehen mehr als 90 Punkte auf der Tagesordnung, einer davon ist das Großereignis. Die Opposition zweifelt. So sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Herbert Mettler laut einem schriftlich vorliegenden Protokoll: „Die Beschreibungen zu dieser Veranstaltung haben mich sehr erschrocken. Ich frage mich, wie die Risiken beherrscht werden sollen.“ Er monierte die vielen offenen Fragen: „Wenn man viele junge Menschen nach Duisburg einlädt, dann muss ein reibungsloser Ablauf allein aus Sicherheitsgründen garantiert werden.“ Doch der Duisburger Rat ist mehrheitlich den Verheißungen der Kulturhauptstadt erlegen. In derselben Sitzung äußert sich ein FDPler, Duisburg könne es sich aus „Imagegründen kaum leisten, die Loveparade abzusagen. Das würde insbesondere im Kulturhauptstadtjahr sehr schlecht in der Außendarstellung wirken.“

28. Januar 2010
In den regionalen Medien wird Druck aufgebaut, die Loveparade unbedingt stattfinden zu lassen. Via der Monopol-Zeitung im Revier, der WAZ, warnt Dortmunds Kämmerer und Kulturdezernent Jörg Stüdemann vor einem „riesigen Imageschaden für das Ruhrgebiet“, falls die in Duisburg geplante Loveparade wegen der hohen Verschuldung der Stadt ausfallen sollte. Auch Kommentatoren im WDR, der gleichzeitig Kooperationspartner der Kulturhauptstadt 2010 ist, erhöhen den Druck, die Veranstaltung stattfinden zu lassen. Der künstlerische Direktor der Kulturhauptstadt 2010, Dieter Gorny, sagt: „Es gibt keine bessere Gelegenheit, sich international zu blamieren, als wenn man diese Chance verpasst. Eine richtige Metropole kann das stemmen. Auch die heutige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) forderte damals, dieses „Stück Jugendkultur“ nicht sterben zu lassen. „Oberstes Ziel für NRW ist: “Die Loveparade gehört ins Ruhrgebiet“, so die SPD-Landesvorsitzende.

29. Januar 2010
Die Loveparade wird politisches Streitobjekt in Düsseldorf. Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland sucht bei der Landesregierung finanzielle Unterstützung für seine Loveparade. Der Christdemokrat stößt beim damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU) auf offene Ohren. Ein erster offizieller Gesprächstermin zwischen Bezirksregierung, Innenministerium und Stadt wird aber aus „Termingründen“ verschoben. Hintergrund ist ein Zerwürfnis des damaligen Innenministers Ingo Wolf (FDP) mit Rüttgers. Der Liberale fordert klamme Kommunen generell zum Sparen auf und will für die Stahlstadt keine Ausnahme machen.

3. Februar 2010
Rainer Schallers Veranstaltungs-GmbH Lopavent stellt erstmals einen offiziellen Antrag bei der Stadt, die Loveparade auf dem alten Bahngelände durchführen zu dürfen.

4. Februar 2010
Die Zahlentrickserei beginnt. Sauerland und die CDU suchen Finanzquellen. Raver und Unternehmen sollen jetzt die Finanzierung der Loveparade in Duisburg sichern. Die Duisburg Marketing GmbH hat einen Rettungsfonds eingerichtet, damit der Liebeszug nicht an den klammen städtischen Kassen scheitert. Später sollen darin rund 100.000 Euro eingehen. Offiziell. Denn in Wahrheit sind mehr als die Hälfte davon nicht näher spezifizierte „Sachspenden“ oder Geld, das durch Fanartikel wie T-Shirts erst noch verdient werden muss.

8. Februar 2010
In Briefen, im Internet und öffentlich kritisieren Bürger die Loveparade. Denn der Rat verkündet zeitgleich eine lange Sparliste für die Ärmsten und Jüngsten der Stadt – so wird bei Jugendzentren, der Prostituiertenhilfe und dem Sozialticket für den Nahverkehr gespart. Der evangelische Pfarrer Friedrich Brand aus Duisburg fordert in einem offenen Brief an die Stadt, die Loveparade abzusagen. „Die Stadt soll auf eine überflüssige Party verzichten, die zu nichts anderem dient als einem zweifelhaften Imagegewinn der Stadt.“

9. Februar 2010
Gegen die kritischen Bürger wendet sich sofort die Phalanx der Kulturhauptstadt. Ihr Chef Fritz Pleitgen sagt, es müssten „alle Anstrengungen unternommen werden, um dieses Fest der Szenekultur auf die Beine zu stellen.“ Am selben Tag lehnt der Chef der Bezirksregierung Düsseldorf, Jürgen Büssow, offiziell die Planungen für die Loveparade ab. Der Kommunalaufseher muss die Ausgaben der Kommune genehmigen, die im Nothaushalt steckt und in den kommenden Jahren 160 Millionen Euro einsparen muss. Knapp eine Million Euro für ein Spaß-Event sei da nicht drin.

20. Februar 2010
Der Rat tagt an einem Samstag in einer Sondersitzung von 8 Uhr morgens bis 8.42 Uhr (Niederschrift der Ratssitzung). Wieder geht es nur um Finanzen. Es fehlen drei Christdemokraten, 70 Ratsherren und Ratsfrauen von CDU, SPD, Grüne, der Linken und der Wählergemeinschaft stimmen ohne Ausnahme für folgenden Antrag: „Der Rat der Stadt begrüßt die Durchführung der Loveparade in Duisburg. Die aktuelle Haushaltslage erlaubt keine Haushaltsbeteiligung an den entstehenden Kosten, daher konkretisiert der Rat der Stadt seinen Beschluss vom 11. Juni 2007 um folgende Festlegungen:
1. Zur Durchführung der Loveparade dürfen keine Haushaltsmittel der Stadt eingesetzt werden.
2. Zur Durchführung der Loveparade dürfen auch keine finanziellen Mittel städtischer Gesellschaften und städtischer Betriebe eingesetzt werden.” (Zitat aus dem Beschlussprotokoll)
In der kurzen Sitzung fragt niemand nach der Organisation. Auch wie der Stadt die Finanzierung auf die Beine stellen will, ohne selbst Geld in die Hand zu nehme, wird nie im Detail hinterfragt – obwohl man damit die Loveparade in Duisburg hätte kippen können. Nur: Getraut hat es sich von den Politikern KEINER!

25. März 2010
Laut Teilnehmern soll es an diesem Donnerstag zu einem Treffen im Innenministerium mit OB Sauerland und Regierungsvertretern gekommen sein. Wieder geht es um die Finanzierung. Die Beteiligten wollen die Loveparade unbedingt – es geht nur darum, wie es trotz der strengen Auflagen für bankrotte Städte genehmigt werden kann.

30. März 2010
Die Stadt Duisburg beantragt beim NRW-Verkehrsministerium, was schon lange in Hinterzimmern ausgekungelt wurde: Die Stadt Duisburg will 150.000 Euro für den Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR), um die erforderlichen Sonderbusse zu finanzieren. Die Deutsche Bahn stellt ihre Anträge erst Anfang Juni, erhält das Okay dann kurz darauf. Begründet wird dies laut Sprecherin Heike Dongowski des nach der Landtagswahl im Mai neu besetzten Ministeriums mit dem öffentlichen Transportauftrag. Dies sei üblich bei Großveranstaltungen. Finanziert wird das Ganze nach dem ÖPNV-Gesetz aus dem Programm Service und Sicherheit. Allerdings ist die Summe, insgesamt werden 450.000 Euro an Bahn und VRR fließen, ungewöhnlich hoch.

14. April 2010
Das Innenministerium genehmigt auf Druck der Landesspitze die öffentlichen Ausgaben der Stadt Duisburg. Übermittler der Nachricht ist offiziell die Bezirksregierung Düsseldorf, die Duisburg mitteilt es gebe „keine haushaltsrechtlichen Bedenken“ mehr. Laut dem Sprecher Hamacher gibt das NRW-Verkehrsministerium insgesamt 450.000 Euro, die Firma des Veranstalters Rainer Schaller, die Fitnesskette McFit, investiert 105.000 Euro und zwei Sponsoren insgesamt 100.000 Euro. Durch Merchandising, also dem Verkauf von Fan-Artikeln, sollen geschätzte 185.000 Euro zusammen kommen. Würden es weniger, bürge die Staatskanzlei mit 100.000 Euro.

26. April 2010
Erst knapp zwei Wochen nach der grundsätzlichen Genehmigung erteilt erst das NRW-Verkehrsministerium sein offizielles Okay für die massive Förderung von Nahverkehr und Bahn. Offenbar hat das Innenministerium schon vor dem offiziellen Ja der Förderung seine Bewilligung erteilt.

1. Juni 2010
Oberbürgermeister Adolf Sauerland antwortet auf eine Anfrage der Linkspartei zum Verkehrskonzept vom April (Verkehrskonzept zur Loveparade – Anfrage der Linken zur Sitzung des Ausschusses Wirtschaft, Stadtentwicklung und Verkehr am 29. April 2010). Sie thematisiert schon klar den problematischen Zugang zum Gelände. „Die Nähe des Hauptbahnhofes zum Veranstaltungsgelände stellt ein besonderes Problem dar“, heißt es in der Mitteilungsvorlage vom 1. Juni 2010. Der Veranstalter, also Schallers Firma Lopavent, habe bereits ein Konzept zur umfangreichen Sicherung des Veranstaltungsgeländes zu den Bahngleisen vorgelegt. Dieses Konzept wiederum wurde den Ratsherren nicht vorgestellt. Gefragt danach haben sie aber auch nicht. Niederschrift der Ausschusssitzung (siehe Seite 41).

Juni 2010
Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden nach Informationen aus dem Innenministerium und dem Rat der Stadt Duisburg systematisch von der Stadtspitze unter Druck gesetzt, Bedenken in den Wind zu schlagen und die erforderlichen Genehmigungen zu erteilen. Parierte ein Mitarbeiter nicht, wurde die Vorlage einfach an einen zweiten gegeben, der sie dann unterschrieb. „Sie wurden gezwungen, alles abzunicken“, so ein Ratsmitglied.

18. Juni 2010
In der Sitzung einer Arbeitsgruppe von Feuerwehr, Ordnungsamt, Veranstalter Lopavent und dem Ordnungsdezernenten Wolfgang Rabe kommt es zu einem Eklat: Veranstalter Lopavent weigert sich, den vom Ordnungsamt geforderten Fluchtweg von 440 Metern zu organisieren. Laut einem Protokoll hat Ordnungsdezernent Wolfgang Rabe Druck ausgeübt. „Der OB wünscht die Veranstaltung und hierfür muss eine Lösung gefunden werden.“ Der Baudezernatsleiter Jürgen Dressler kommentierte das Schreiben handschriftlich: „Dieses entspricht in keinerlei Hinsicht einem ordentlichen Verwaltungshandeln und einer sachgerechten Projektstellung.“ Reagiert hat darauf niemand. (Basisdokumente zur Loveparade 2010, siehe Protokoll der Sitzung vom 18. Juni 2010 in Gesammelte Dokumente (89 MB).)

5. Juli 2010
Der Rat beschließt für die Loveparade die Änderung zweier Satzungen: Die Sperrstunde wird für den Veranstaltungstag aufgehoben. Die Gewerberechtsverordnung wird dahingehend geändert, dass Geschäfte keine Glasflaschen am Tag der Loveparade verkaufen dürfen. Das Sicherheitskonzept wird nicht thematisiert. „Damit waren 6.000 Mann in der Verwaltung beschäftigt, auf die haben wir uns verlassen“, sagt dazu SPD-Geschäftsführer Uwe Linsen.

Juli 2010
Unter Hochdruck arbeiten Polizei, Feuerwehr, Veranstalter und Ordnungsamt an den Plänen für den 24. Juli. Nach Informationen aus Teilnehmerkreisen soll es dabei viele Debatten um die richtige Wegführung auf dem Gelände gegeben haben. Allen Beteiligten ist klar, dass der nur 25 Meter breite Tunnel ein „neuralgischer Punkt“ der Veranstaltung sein wird.

22. Juli 2010
Überregionale und regionale Medien drucken Sonderseiten über das „größte Spaßevent“ in Deutschland. Im Jugendsender Eins Live laufen tagelang Sondersendungen, der eigene Wagen wird beworben. Die regionalen Zeitungen NRZ und WAZ kommentieren die Loveparade „als Glücksfall“ für die gesamte Region. Kritik und Hinweise auf mögliche Gefahren in den Kommentarbereichen insbesondere auf DerWesten.de werden ignoriert.

23. Juli 2010
Vierundzwanzig Stunden vor der Loveparade gibt der erst wenige Tage zuvor ins Amt berufene NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) eine Jubelmeldung heraus. „Alle sind hoch motiviert und haben sich professionell vorbereitet“, sagt der Duisburger in einer Pressemitteilung. Einen Tag nach dem Unglück löschte das Innenministerium die Meldung, angeblich aus „Pietätsgründen“, so der Sprecher von Jäger. Der Innenminister kenne das Konzept für den Polizeieinsatz, aber für das Sicherheitskonzept auf dem privaten Gelände seien die Stadt und der Veranstalter verantwortlich. Montag ist die Meldung dann wieder online.

24. Juli 2010
Der Tag der Loveparade 2010 … Zwischen 16 und 17 Uhr kommt es auf der Rampe, dem einzigen Zugang zum und Abgang vom Festgelände (Alter Güterbahnhof) zu einem Gedränge, einer Massenpanik. Menschen werden zu Boden getrampelt, erdrückt, erstickt … Die Bilanz des Schreckens: 21 Tote und über 500 Verletzte, die zum Teil bis heute unter den Traumatisierungen leiden oder bleibende körperliche Schäden erlitten haben.
Hier sind die dokumentierten Funksprüche der Polizei.
Auch hier hätte man sich gewünscht, dass jemand den Überblick gehabt hätte, Verantwortung übernimmt und die Veranstaltung abbricht, nachdem klar wurde, dass wichtige Punkte der Genehmigung nicht erfüllt waren (das war ja vor Beginn der Veranstaltung klar!) und das Geschehen aus dem Ruder lief.

25. Juli 2010
Adolf Sauerland spricht in einer Pressekonferenz im Rathaus von “individuellen Schwächen” und macht die Opfer für ihre erlittenen Verletzungen verantwortlich. Die Verantwortung für eine Veranstaltung, die er wie kein anderer in unserer Stadt haben wollte, die aber niemals hätte genehmigt werden dürfen, lehnt er ab. Die Suche nach den Verantwortlichen beginnt …

12. Februar 2014
Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen abgeschlossen und erhebt Anklage beim Landgericht Duisburg: Gegen vier Mitarbeiter der Veranstalterin Lopavent GmbH sowie sechs Bedienstete der Stadt Duisburg. Der Tatvorwurf lautet auf fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und fahrlässige Körperverletzung im Amt.
Loveparade 2010 in Duisburg: Anklage löst das Problem nicht – ein Kommentar

Der Prozess beginnt frühestens 2015 …

Quellen: unter anderem Stadt Duisburg, DerWesten.de, FR Online, RP Online, Spiegel, WDR.de, Welt Online und Zeit Online.

© 2012, 2014 Petra Grünendahl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s