Tja, die Verantwortung …

„Wenn in meinem Bereich Fehler gemacht wurden, dann übernehme ich die politische Verantwortung und trete zurück oder lasse mich abwählen“, äußerte sich unlängst Sauerland in einem Interview. Die Verantwortung eines Oberbürgermeisters erstreckt sich kraft seines Amtes auf die ganze Verwaltung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 16 Beschuldigte, 11 davon gehören der Duisburger Stadtverwaltung an. Dass Adolf Sauerland (noch) nicht dabei ist, muss nichts heißen. Zu viele Spatzen krähen von den Dächern, dass die Genehmigungen nach Druck von oben („der OB wünscht diese Veranstaltung“) so lasch gehandhabt wurden.

Duisburg gedenkt der Opfer

Duisburg gedenkt der Opfer

Vom Tricksen der Verwaltung mal ganz zu schweigen, denn der Stadtrat hatte ja verlangt und beschlossen, dass die Loveparade die Stadt nichts kosten dürfe. Hier wurde getrickst ohne Ende und Kosten von Tochtergesellschaften der Stadt (und nicht, wie gefordert, von externen Sponsoren) beglichen. Das war nicht im Sinne des Ratsbeschlusses. Von den Kosten für ein (Gefälligkeits-)Gutachten einer Anwaltskanzlei, das die Stadtverwaltung hinterher entlasten sollte, reden wir hier noch gar nicht. Die Staatsanwaltschaft wirft der Stadt mittlerweile ganz offen vor, hier eine Veranstaltung genehmigt zu haben, die NIE HÄTTE GENEHMIGT WERDEN DÜRFEN. Das sage ich auch schon seit gut einem Jahr … – bislang außer laut in Gesprächen u. a. in Kommentaren auf DerWesten.de, RP-Online, parcelpanics Blog oder bei Facebook und … (nachdem mich der KarussellBremser geschubst hat) nun in meinem eigenen Blog!
In Bochum hatte die Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) ein Jahr zuvor auf ihren Polizeichef gehört und die Loveparade 2009 abgesagt: „Diese Veranstaltung können wir hier nicht machen. Es ist zu gefährlich.“ Die Welt hat zwei Wochen gelächelt und dann war gut! Wenn Herr Sauerland einen Ar*** in der Hose hätte, hätte er gesagt: „Wir haben kein geeignetes Gelände in Duisburg und sagen die Veranstaltung hiermit ab!“ Die Welt hätte zwei Wochen gelächelt (auch die Macher der Kulturhauptstadt) und gut wäre gewesen!
Leider war das nicht der Fall und es ist gründlich schief gegangen. Die Bochumer OB soll gesagt haben: „Wenn es schiefgeht, kostet es meinen Kopf.“ Herr Sauerland, wir wollen gar nicht Ihren Kopf, wir wollen nur, dass Sie Ihren Stuhl im Rathaus räumen!

Adolf Sauerland
Adolf Sauerland

Dann „trete ich zurück oder lasse mich abwählen“? – Da viele Duisburger nicht bis 2014 warten wollen, um einen neuen Bürgermeister wählen zu dürfen, gehen engagierte Leute auf die Straße und sammeln Unterschriften, um ein Abwahlverfahren in Gang zu setzen. Viele sind dabei, die haben Adolf Sauerland einmal gewählt. Sehr viele Leute unterschreiben, da braucht man nicht nach fragen. Wir müssen in Duisburg nicht darauf warten, dass ein Gericht bestätigt, dass „in der Verwaltung Fehler gemacht wurden“ oder dass jemand endlich einsieht, dass er für diese Fehler die Verantwortung trägt (ein Amt ist auch eine Bürde!). Der Stein ist angestoßen und es wird zu einem Abwahlverfahren kommen. Ob dann die benötigten 92.000 Stimmberechtigten zur Wahlurne gehen, steht auf einem anderen Blatt, aber auf das „abgewählt werden“ hat der Amtsinhaber – Gott-sei-Dank – noch keinen Einfluss!

Weiter zur Startseite „Warum dieser Blog?“

Zurück zu „Die unglückliche Rolle von Prof. Schreckenberg“ …

2 Antworten zu Tja, die Verantwortung …

  1. Pingback: Warum? | Duisburg am Rhein

  2. Pingback: Warum dieser Blog? | Duisburg am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s